Lastschriftverfahren-Einzug

Das Lastschriftenverfahren-Einzug (LSV-Einzug) eignet sich für Geschäftskunden als Zahlungsempfänger, die regelmässig wiederholende Beträge einziehen. Sie als Gläubiger lösen die Zahlungstransaktion aus und belasten das Bankkonto des Zahlungspflichtigen. Ihre Kunden erteilen Ihnen einmalig mit einer Belastungsermächtigung das Recht, die fälligen Forderungen direkt Ihrem Bankkonto zu belasten.

 

Die verschiedenen Arten von LSV

Sie wählen selbst, ob sie das Lastschriftverfahren mit Widerspruch (LSV+) oder ohne Widerspruch (Business Direct Debit = BDD) verwenden möchten.

 

LSV+ (Lastschriftverfahren mit Widerspruch)

Beim Lastschriftverfahren mit Widerspruch (LSV+) hat der Zahlungspflichtige während 30 Tagen nach der Belastung Zeit den Betrag zurückzufordern. Der Betrag wird Ihnen in diesem Falle automatisch belastet und dem Zahlungspflichtigen zurück vergütet.

 

Einzug via E-Banking Funktion LSV+ Einzüge

Damit Sie Einzüge via E-Banking tätigen können, benötigen Sie ein Programm, in welchem Sie LSV+ Files erstellen können. Diese Files können Sie danach im E-Banking via Funktion LSV+ Einzüge einliefern.

 

Einzug via payCom-web

Für das Inkasso erstellen Sie in Ihrer Debitorenbuchhaltung eine Datei mit den aktuellen Lastschriften aller Kunden, von denen Sie eine Belastungsermächtigung besitzen. Nachdem Sie die Lastschriften elektronisch signiert haben, übermitteln Sie die Datei mit Hilfe der payCom-web Software an die Swiss Interbank Clearing AG. Die Software payCom-web können Sie bei der SIX AG beziehen.